Blog

Mainfrankentriathlon Kitzingen (Landesliga & Einzelstarter)

Am 03.08.19 wurde in Kitzingen die 11. Auflage des Main-Post Frankentriathlons ausgetragen. Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein Start über die olympische Distanz (1,67 km Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen) und die Sprint-/Volksdistanz (600m Schwimmen, 20 km Rad, 5 km Laufen) angeboten. Wie auch in den vergangenen Jahren wurde in Kitzingen ein Rennen der Triathlon-Landesliga ausgetragen. Dort starteten auch die TWinler Marco Benz, Thomas Wittmann, Lukas Gruber und Armin Bauer. Abweichend von den vergangenen Jahren gingen die Liga-Starter getrennt von den anderen Sprint-/Volksdistanzathleten ins Wasser.

Neben der Liga-Mannschaft gingen auch drei Einzelstarter (Manfred Büttner, Jürgen Weiß und Karin Häußler) über die Sprint-/Volksdistanz und mit Dieter Schick ein Starter über die olympische Distanz ins Rennen.

Wurden die Athleten noch im letzten Jahr von hochsommerlichen Temperaturen empfangen, so bestimmte in diesem Jahr am Vormittag noch eher wechselhaftes Wetter die Veranstaltung. Im Tagesverlauf besserte sich das Wetter jedoch stetig, so dass pünktlich zum Startschuss perfektes Triathlon-Wetter vorherrschte.

Für unsere Liga-Mannschaft stand in Kitzingen das große Finale bevor. Das Team schlug sich in den ersten drei Rennen so gut, dass direkt im ersten Jahr der Aufstieg in die Bayernliga in Reichweite lag. Hierfür musste in Kitzingen aber mindestens Platz 2 erreicht werden und die Konkurrenz aus Fürth durfte das Rennen nicht gewinnen. Mit diesen Vorzeichen gingen unsere TWinler hoch motiviert an den Start.

In der ersten Disziplin mussten die Athleten nach einem Wasserstart eine Distanz von 600m mit der Strömung des Mains zurücklegen. Die Strömung des Mains sorgt in der Regel für Schwimmbestzeiten. Mit einer Schwimmzeit zwischen 9:48 und 10:18 kamen unsere Athleten in recht kurzen Abständen aus dem Wasser. Mit diesen Schwimmzeiten sortierten sich unsere Jungs in der zweiten Hälfte des Landesligafeldes ein.

Dies bedeutete, wie auch schon in den anderen Liga-Rennen, bei den noch verbleibenden Disziplinen alles in die Waagschale zu werfen um noch einige Plätze gut zu machen.

Die 20 km lange Radstrecke führte anschließend zuerst flach am Main entlang bis es hinter Sulzfeld einen 2 km langen Anstieg hinaufgeht. Darauf folgt eine schnelle Abfahrt und es geht durch die Ortschaften Erlach und Kaltensondheim wieder zurück nach Kitzingen. In dieser Disziplin konnten die TWinler zeigen, was in ihnen steckt und einige Plätze gut machen.

Um jedoch weiterhin den Traum vom Aufstieg zu verwirklichen, mussten sie in der letzten – und auch Paradedisziplin – die letzten Körner mobilisieren und alles aus ihren Körpern holen. Dies bedeutete dann möglichst schnell das Rad am Wechselplatz abzustellen, Radschuhe gegen Laufschuhe zu tauschen und die abschließenden flachen 5 Laufkilometer am Mainufer im Sprintmodus zu absolvieren. Marco erzielte hier wieder die schnellste Laufzeit aller Landesliga-Teilnehmer (16:20). Thomas (18:30), Lukas (18:35) und Armin (18:36) lagen mit ihren Laufzeiten sehr eng beieinander.

Insgesamt schrammten die TWinler mit diesen Leistungen auf Platz vier knapp am Podium vorbei. In der Gesamtwertung erreichte das Team einen hervorragenden 3. Platz.

FAZIT: Sportdirektor Jürgen Weiß attestierte seinen Schützlingen für die erste Liga-Saison eine tolle und geschlossene Leistung auf welcher sich aufbauen lässt. Im Hinblick auf die kommende Saison, wird im Winter der Fokus auf der – im Vergleich zu den anderen Top-Teams der Liga – eher schwachen Schwimmperformance liegen.

Ergebnisse Landesliga Nord

Marco Benz – Platz 2 – 00:58:33

Thomas Wittmann – Platz 20 – 01:01:53

Lukas Gruber – Platz 22 – 01:02:28

Armin Bauer – Platz 25 – 01:03:07

Manfred (01:06:45) und Karin (01:19:20) sicherten sich durch sehr gute Leistungen in ihren Altersklassen jeweils den Podiumsplatz an der Sonne. Jürgen erreichte nach 01:11:17 das Ziel und errang dadurch den 2. Platz in seiner Altersklasse.

Dieter, welcher als einziger TWin-Starter auf der olympischen unterwegs war, erreichte nach 2:24:04 das Ziel und belegte damit einen guten 7. Platz in seiner Altersklasse.

Gaudi-Triathlon: 10 Freunde…

Wie bereits im Vorjahr fand in Nürnberg ein „kleiner“, aber feiner Triathlon statt. Dieser wird nur in einer Gruppe von 10 Sportlern gewertet. Jeder Athlet musste dabei 1/10 der Langdistanz zurücklegen. Bei bestem Wetter starteten die beiden Ehepaare Reilly und Krüger mit Freunden und Nachbarn. Nachdem das Schwimmen im Stadionbad erledigt war, wurde mit dem MTB die Radstrecke in 4 Runden absolviert und anschließend noch „schnell mal“ um das Stadionbad gelaufen. Große Freude und viel Spaß für die 4 TWinler und deren Bekannte!

MTB Jura Cup

Wütender Manni. So schaut er normalerweise nur, wenn man versucht ihm den Kuchen wegzunehmen 😉

Am 21.07. wurde vom RSV Concordia in Windischeschenbach der Bohrturm-Cup ausgetragen. Bei dem Rennen handelt es sich um ein Cross-Country-MTB-Rennen. Das Rennen ist das vierte von sechs Rennen aus der MTB-Jura-Cup Rennserie. Bei der Veranstaltung mussten 6 Runden zu je 3,3 km – welche technisch sehr anspruchsvoll waren – mit jeweils 80 Höhenmeter bezwungen werden.

Mit von der Partie war – wie auch bereits im vergangenen Jahr – unser Vereinskollege Manfred Büttner. Jedoch lief es bei ihm anfangs nicht so gut. Nach 300m musste er das Rennen wegen einer Reifenpanne unterbrechen. Nachdem er seine Panne behoben hatte, griff er mit einer Runde Rückstand wieder ins Renngeschehen ein. Mit viel Wut im Bauch fuhr er über seine Verhältnisse. Die Strecke verlangte ihm zwar alles ab, dennoch konnte er durch diese grandiose Aufholjagd am Ende der 5. Runde die Lücke zu den anderen Athleten schließen. Es gelang ihm sogar noch einen Platz gut zu machen. Durch seine Platzierung erhielt er auch noch Wertungspunkte für die Gesamtwertung. In dieser sprang er durch diese Punkte von Platz 13 auf den 10. Rang. In seiner Altersklasse (AK 50) belegt er aktuell den 1. Rang.

Die beiden noch ausstehenden Rennen – unter anderem ein 3h Rennen – liegen ihm als „Diesellok“ (Greta, nicht aufregen – er hat einen Partikelfilter und tankt Biodiesel ;-)) sehr gut. Vielleicht gelingt es ihm dort, noch ein paar Plätze in der Gesamtwertung gut zu machen.

In Vorbereitung auf die ausstehenden Rennen wird er – neben dem Training – auch ein verstärktes Augenmerk auf sein Material legen.

Achtung Unwettergefahr: Es hagelt Pokale!

Am vergangenen Samstag, dem 27. Juli 2019, nahmen 10 TWin-Athleten am Velburger Burgberglauf teil. Auch eine Unwetterwarnung hielt die Sportler von ihrem Vorhaben nicht ab, denn als echte Triathleten sind sie es schließlich gewohnt, während eines Wettkampfes nass zu werden.;-)

Der jüngste TWin-Läufer am Start war Jano Krüger. Er gab auf den anspruchsvollen 500 m so richtig Gas und stellte viele seiner Konkurrenten in den Schatten. Sein Bruder Finn startete über hügelige 1050 m. Auch er zeigte eine spitzenmäßige Leistung. Das ehrgeizige Mädels-Trio, bestehend aus Raija und Franca Pollermann und Emilia Kreuzer, zeigte den Jungs über 1050 m, dass auch sie es drauf haben: Raija und Franca belegten in der Klasse der weiblichen Schüler C den 1. und 2. Platz, Emilia in der Klasse der weiblichen Schüler D den 3. Platz. Obwohl die Kids-Strecken einige fiese und anstrengende Höhenmeter zu bieten hatten, wurden sie von dem TWin-Nachwuchs als sehr kurzweilig und schön beurteilt. Alle Kids freuten sich über ihre tollen Leistungen, auf die sie wirklich stolz sein können!

Bei den Erwachsenen wagten sich 5 TWin-Athleten an die bergige Strecke über 5,4 km: Christoph Sturm, Marco Benz, Anika Krüger und Sarah und Sandra Miehling. Sie trotzten dem strömenden Regen, Hagel, Blitz und Donner. Dem Sturm, gestartet für PEKU Folien, konnte an diesem Tag jedoch niemand trotzen: Er holte sich mit einer Zeit von genau 18 min den Gesamtsieg. Selbst der erfahrene Läufer gestand, dass er noch nie einen Wettkampf bei einem derartig „krassen Wetter“ hatte. Marco Benz startete für Trimm & Fit und zeigte mal wieder, was er drauf hat: Er belegte in 18 min 36 sec gesamt den 2. Platz. Anika Krüger, die sich über die kostenlose Dusche freute, erreichte in ihrer Altersklasse mit 25 min 20 sec den 1. Rang. Offensichtlich hat sie die Strapazen ihres hervorragenden Roth-Marathons super „verdaut“. Sandra und Sarah Miehling belegten in der Klasse der weiblichen Jugend A den 2. und 3. Platz. Sandra war 28 min 15 sec unterwegs und Sarah erreichte trotz fiesen Seitenstechens das Ziel bereits nach 29 min 31 sec.

Leider fiel die Afterparty im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Deshalb wurde die Siegerehrung ins Rathaus verlegt. Doch auch das Rathaus bot den Sportlern keinen Schutz: Hier hagelte es Pokale! Mit insgesamt 8 Pokalen erwiesen sich die TWinler trotz Unwetter mal wieder als waschechte Triathleten!

Triathlon Hof (Dritter Liga- Wettkampf und Einzelstarter)

Am  21.07.19 ging der GEALAN Triathlon der IfL Hof bereits in seine 37. Auflage. Je nach Vorliebe bzw. nach persönlicher Leistungsfähigkeit konnten die Athleten aus drei Wettbewerben auswählen. Die kürzeste Distanz – die Volksdistanz (350m – 21,4 km – 5km) – hatte die Besonderheit, dass hier keine Rennräder oder Triathlonräder starten duften – also eine richtige „Volks“distanz. Auf der Sprintdistanz (750m – 21,4km – 5km) wurde in dem Rahmen auch ein Liga-Wettkampf der Bayernliga ausgetragen. Über die längste Distanz – der Kurzdistanz/Olympischen Distanz (1500m – 37,4km – 10km) – gingen die TWinler anlässlich eines Landesliga (Nord) Wettkampfes an den Start.

Das Schwimmen fand im Untreusee statt. Start war für unsere Athleten am Surferstrand. Sie mussten zwei Runden mit jeweils einem Landgang absolvieren. Bevor es auf die zweite Schwimmrunde ging, mussten die Athleten direkt vor dem Surferstrand noch eine Boje linksseitig umschwimmen. Die Radstrecke wurde in diesem Jahr wegen einer Baumaßnahme auf dem JVA-Gelände leicht abgeändert. Aber lediglich die An- bzw. Abfahrt zur vollgesperrten B2 – auf welcher die Jungs zwei Runden fuhren – musste dabei geändert werden. Die abschließende Laufstrecke verlief direkt um den Hofer Untreusee mit einem kleinen Abstecher in Richtung der Bundesstraße B2. Auch hier mussten die Kurzdistanzathleten zweimal den Hofer See umrunden.

Die zentrale Wechselzone am Untreusee mit kurzen Wegen vor, während und nach dem Rennen bot allen Beteiligten auch in diesem Jahr eine grandiose Atmosphäre. Neben dem tollen Blick vom Sonnenhügel auf die Wechselzone, den Start- und Zielbereich sowie die Schwimm- und Laufstrecke sowie Teile der Radstrecke wartet die IfL Hof seit 2014 mit einer Videowand auf. Mehrere Videokameras übertragen das Rennen von der Strecke permanent live auf die Videowand am Hofer Untreusee.

Nach einer nächtlichen Abkühlung wurden unsere Athleten am Morgen des Wettkampftages mit einer erfreulichen Nachricht begrüßt – die Wassertemperatur war so niedrig, dass das Schwimmen mit Neo erlaubt wurde. Da die TWins bisher eher beim Radfahren und Laufen auftrumpfen konnten, stieß diese Nachricht auch eine positive Resonanz, da dadurch die Chancen auf einen erfolgreichen Wettkampf gestiegen sind.

Das Schwimmen verlief dann zu Beginn gewohnt hektisch und Marco, Thomas und Lukas kamen erst nach der ersten Boje so richtig aus der „Waschmaschine“. Daniel sortierte sich von Beginn an ein kleines Stück weiter vorne im Feld ein und erlebte das Schwimmen dadurch ein bisschen entspannter. Nach den zwei Schwimmrunden, mit jeweils einem Landgang gingen Marco und Thomas ziemlich gleichzeitig auf guten Mittelfeldplätzen aus dem Wasser. Daniel verließ das Wasser an Position 13.

Mit dem Radfahren begann nun – vor allem für Marco und Thomas – die Aufholjagd Richtung Spitze. Marco fegte förmlich über die Radstrecke, was ihm als Ergebnis auch den mit Abstand schnellsten Radsplit des Tages einbrachte. Thomas konnte in der zweiten Hälfte des Radfahrens zu Daniel aufschließen und gemeinsam versuchten sie dann – unter Einhaltung des Windschattenabstandes – die starken Läufer aus Göppersdorf „müde zu fahren“. Den Rad-Part beendeten beide kurz hintereinander und gingen gemeinsam auf die Laufstrecke. Lukas hatte, wie viele Athleten an diesem Tag, mit den zwischenzeitlich sehr widrigen Witterungsbedingungen auf der Radstrecke zu kämpfen, konnte aber dennoch souverän seinen Platz verteidigen.

Für Marco ging die Verfolgung des einzelnen noch vor ihm verbliebenen Athleten beim Laufen weiter. Den zweiminütigen Rückstand egalisierte er zügig und erzielte auch beim Laufen die Tagesbestzeit. Ihm als ehemaligen Bergläufer kam auch die sehr anspruchsvolle Strecke, die mit zwei größeren Anstiegen pro Runde gespickt war, zugute. Somit wurde seine furiose Aufholjagd mit einer sehr guten Zeit und einem herausragenden ersten Gesamtplatz gekrönt.

Daniel und Thomas absolvierten die ersten ca. 7km gemeinsam und arbeiteten sich langsam weiter nach vorne. Schließlich konnte Thomas zum Ende hin noch wertvolle Sekunden gutmachen, was ihm dann den 9. Platz einbrachte. Daniel folgte ihm ein paar Sekunden später über die Ziellinie und belegte mit dieser Zeit den 12. Platz. Auch Lukas konnte wie erwartet beim Laufen einige Plätze gut machen und sich im guten Mittelfeld positionieren.

Neben den Liga-Startern waren auch noch Jürgen Weiß und Christoph Ostalecki am Start. Sie starteten ebenfalls auf der Kurzdistanz und erzielten dabei gute Ergebnisse.

Fazit: Mit der absoluten Bestbesetzung gelang unserer Liga-Mannschaft nun der Sprung aufs Treppchen und dies sogar mit deutlichem Vorsprung zu Platz 3. Marco als Einzelsieger hatte daran natürlich einen Bärenanteil. Aber auch die weiteren Ergebnisse der weiteren Team-Mitglieder müssen sich dahinter nicht verstecken. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung konnte sogar der bisherige Tabellenführer aus Fürth geschlagen werden! Zudem konnte das Team in der Tabelle auf Rang drei klettern und hat somit das „Team.twenty.six“ aus Roth überholt. Nun liegt der Fokus auf dem vierten und letzten Wettkampf am 3. August in Kitzingen, bei welchem sich die Jungs wieder ein Ergebnis „weit vorne“ wünschen.

Teammanager Jürgen Weiß lobte die geschlossene Mannschaftsleistung und wünscht sich für den letzten Wettkampf wieder einen guten Wettkampf. „Eventuell kann das Team ja dann auch in der Gesamtwertung noch den ein oder anderen Rang gut machen“.

Einzelergebnisse:

Marco Benz: Platz AK (1); Schwimmen: 0:25:11.82; Rad: 0:55:33.11; Lauf: 0:38:04.11; Gesamt: 1:58:49.04

Thomas Wittmann: Platz AK (4); Schwimmen: 0:24:56.39; Rad: 0:58:57.27; Lauf: 0:41:22.25; Gesamt: 2:05:15.91

Daniel Reindl: Platz AK (5); Schwimmen: 0:23:45.79; Rad: 1:00:11.67; Lauf: 0:41:42.04; Gesamt: 2:05:39.50

Christoph Ostalecki: Platz AK (8); Schwimmen: 0:25:14.17; Rad: 1:01:35.76; Lauf: 0:45:06.92; Gesamt: 2:11:56.85

Lukas Gruber: Platz AK (11); Schwimmen: 0:26:55.99; Rad: 1:04:50.70; Lauf: 0:44:30.96; Gesamt: 2:16:17.65

Jürgen Weiß: Platz AK (6); Schwimmen: 0:27:19.82; Rad: 1:09:55.59; Lauf: 0:52:47.42; Gesamt: 2:30:02.83

M-Net Triathlon Erlangen

Bereits zum 30. Mal wurde am 21.07.19 der Erlangener (M-Net) Triathlon ausgetragen. Die Veranstaltung ist in der Region sehr beliebt und eigentlich auch immer ausgebucht. Auch in diesem Jahr standen über 800 Athleten auf der Startliste. Davon gingen 230 über die Kurzdistanz (Schwimmen 1,5 km/Rad 43 km/Laufen 10 km) und 352 über die Mitteldistanz (2,0 km Schwimmen/ Rad 86 km/Laufen 20 km) an den Start.

Auch in diesem Jahr standen wieder ein paar TWinler an der Startlinie dieser gut organisierten und anreisefreundlichen Veranstaltung. Alle haben sich zu einem Start über die Mitteldistanz entschieden.

Vor dem Start wurde wieder einmal – das für Erlangen „obligatorische“ – Neoprenverbot ausgesprochen. So dass die Freund des Dreisports sich über eine schöne Abkühlung im Main-Donau-Kanal freuen konnten. Geschwommen wurde je hälftig mit und hälftig gegen die Strömung.

Nach einem kurzen Aufenthalt in der Wechselzone ging es dann für die Athleten auf die neue Radstrecke. Auf der Radstrecke mussten zwei Runden zu je ca. 43 km absolviert werden. Hierbei waren insgesamt rund 800 Höhenmeter zu bewältigen. Die Wetterbedingungen waren dabei temperaturmäßig optimal. Lediglich der Wind stellte eine zusätzliche Herausforderung zu den Höhenmetern dar. Doch auch dieses Duell entschieden alle TWins für sich.

Wieder in der Wechselzone angekommen, hieß es noch die Laufschuhe für den abschließenden Lauf zu „schnüren“. Beim Lauf mussten die Teilnehmer zwei Runden zu je 10 km laufen. Wegen Umzug der Wechselzone gab es auch hier eine Premiere – es war erstmalig keine Wendepunktstrecke.

Glücklich und zufrieden erreichten alle TWinler das Ziel und erlabten sich ausreichend am Zielbuffet.

ERGEBNISSE:

Birkle Duro Silvie Platz AK: 8; Schwimmen: 0:42:59.23 Bike: 2:56:11.64 Laufen: 1:58:11.98 Gesamt: 5:44:36.30

Fuchs Michael Platz AK:26 Schwimmen: 0:39:22.52 Bike: 2:30:11.93 Laufen: 1:39:56.03 Gesamt: 4:54:40.95

Grötzner Volker Platz AK: 33 Schwimmen: 0:42:38.78 Bike: 2:42:45.43 Laufen: 1:47:31.99 Gesamt: 5:18:59.98

Schick Dieter Platz AK: 13 0:36:53.47 Bike: 2:36:53.01 Laufen: 2:01:15.64 Gesamt: 5:21:18.90

Schmidpeter Marion Platz AK: 2 Schwimmen: 0:40:46.86 Bike: 3:06:59.02 Laufen: 2:17:22.68  Gesamt: 6:10:49.36

Schmidpeter Reinhold Platz AK: 2 Schwimmen: 0:37:17.23 Bike: 2:43:27.88 Laufen: 1:48:52.15 Gesamt5:15:44.77