Blog

„Rock the Race“ & Citytriathlon Frankfurt

Am 05.08.18 nahm unser Vereinsmitglied Marion Schmidpeter in Würzburg am „Rock the Race“ teil. Bei dem Lauf handelte es sich um einem Cross Hindernislauf. Insgesamt musste sie dabei eine Strecke von 18 km mit 300 Höhenmetern(hinauf zur Marienfestung und wieder zurück) zurücklegen. Diese Zahlen alleine treiben schon bei vielen „Normalsterblichen“ dicke Schweißperlen auf die Stirn, doch damit war es bei dieser Veranstaltung noch nicht getan. Neben den Entfernungs- und Höhenmetern mussten nämlich zusätzlich noch 40 Hindernisse überwunden werden. Die Hindernisse waren z.B. Container mit unterschiedlichster Füllung, Reifen, Kletterwand, Kriechhindernisse, Rampen, Monkey Bars, Holztreppen, Autos, Hürden, Rutsche, Wasserbecken, Wasserhindernisse, Gerüste, Holzbauten u.a. Bei dieser Veranstaltung ging es nicht um Bestzeiten, sondern um die Überwindung des inneren Schweinehundes und darum seine körperlichen Grenzen zu erfahren. Die Zeit und Platzierung waren für Marion hier unwichtig. Der Spaß stand im Vordergrund. Es bleibt aber trotzdem erwähnenswert, dass Marion als älteste Teilnehmerin die Strecke in einer super Zeit von 2:48:38 bezwungen hatte.

Reinhold Schmidpeter hingegen griff eher auf altbewährte Sportarten zurück und ging beim Frankfurter Citytriathlon über die olympische Distanz an den Start. Das Schwimmen wurde – so wie auch beim Ironman Europe – im Langener Waldsee ausgetragen. Dank der sommerlichen Temperaturen wies dieser See bereits in den frühen Morgenstunden eine angenehme Badetemperatur von 27°C aus. Sehr zur Freude der Teilnehmer, denn sie durften auf den einengenden Neoprenanzug verzichten. Reinhold absolvierte die 1.500m lange Strecke in 31 Minuten. Nach einer kurzen Wechselzeit ging es für ihn auf die 45 km lange Radstrecke. Diese führt die Athleten vom Waldsee in Richtung Frankfurt. Die Athleten fuhren dann zwei Runden durch Frankfurts Innenstadt und überquerten dabei je Runde zweimal den Main. Auf diesem Teil des Wettkampfes konnte Reinhold schon einige Plätze auf seine Konkurrenz gut machen. Er beendete den Rad-Part nach 1:16 h und stieg in der zweiten Wechselzone, welche sich in Frankfurts Innenstadt befand, in die Laufschuhe. Auf den abschließenden 10 Laufkilometern konnte er mit einer super Zeit von 46 Minuten weitere Plätze gut machen. Er beendete das Rennen in einer Gesamtzeit von 2:42 auf dem 2. Platz in seiner Alterszeit.

Regensburg Triathlon

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Sonntag den 05.08.18 ging es beim Regensburg Triathlon heiß her. Die Veranstaltung, welche vom TRISTAR-Regensburg ausgerichtet wurde, ging bereits in die 29. Runde. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnte der Veranstalter mit insgesamt 1.000 Startern einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Erstmalig in der Veranstaltungsgeschichte wurde neben den altbewährten Sprint- und olympischen Distanzen auch noch eine Mitteldistanz angeboten.

Auf dieser Distanz gingen mit Armin Bauer und James Reilly auch zwei Starter vom Triathlonverein Windschatten Neumarkt an den Start. Da der Main-Donau-Kanal bereits zum Schwimmstart mit 26 °C eine angenehme Badewannentemperatur aufwies, wurde ein Neoprenverbot ausgesprochen. Unbeirrt von dieser Situation gingen unsere Athleten tapfer in das doch – im Vergleich zur Außentemperatur – kühle Nass. Die 1.9 km lange Wendestrecke absolvierten die Athleten nach guten 39 bzw. 41 Minuten.

Anschließend ging es auf die profilierte Radstrecke. Um letztendlich die 83 km auf dem Tacho stehen zu haben, mussten die Athleten die Radstrecke vier Mal bezwingen. Vom Dultplatz startend ging es direkt den ersten Anstieg (Schelmengraben) hinauf. Oben angekommen, hieß es nicht lange ausruhen, denn der nächste Anstieg nach Kareth folgte sofort. Doch auch im Anschluss an diesen Anstieg währte die Bergabfahrtfreude nur kurz, denn auch der längste Anstieg nach Harreshausen stand noch bevor. Dort oben angekommen hatten die Starter dann auch den höchsten Punkt der Strecke erreicht. Ab diesem Zeitpunkt ging es dann in kleinen Wellen abwärts wieder zurück zum Dultplatz, wo dann die nächste Runde startete. Auf der Radstrecke war die drückende Hitze aufgrund des Fahrtwindes noch erträglich.

Der abschließende 20 km-Lauf (4 x 5km Pendelstrecke) stellte jedoch nicht nur die Athleten vor die ein oder andere Herausforderung. Denn auch die Helfer an den Verpflegungsstellen mussten alles geben, da die Verpflegungsstellen stark und intensiv frequentiert wurden. Nasse Schwämme, kühle Duschen und unzählige Getränke wurden den Athleten gereicht. Mit diesem super Service und einem guten Schluck Zuckerwasser (Cola) konnten dann auch die letzten Kilometer bewältigt werden.

James und Armin zeigten sich obgleich der Umstände mit den jeweiligen Zeiten recht zufrieden: Armin erreichte nach 4:42:20 Stunden das Ziel und belegte Rang 28 (7. Altersklasse), James finishte glücklich nach 6:21:58 Stunden, belegte in seiner Altersklasse einen guten 16. Platz.

Name Platz gesamt Platz AK Gesamt Schwimmen Rad Laufen
Armin Bauer 28 7 4:42:19 39:10 2:28:02 1:32:35
James Reilly 116 16 6:21:57 41:23 3:06:49 2:29:41

 

 

Auf geht´s

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Burgberglauf Velburg

Am Samstag den 04.08.18 waren unter den 135 Startern des vom TV Velburg veranstalteten 27. Burgberglauf auch ein paar TWinler zu finden.  Beim Hauptlauf mussten 5.400m mit einigen Höhenmetern gelaufen werden.  In dieser Wertung gingen insgesamt vier TWinler an den Start. Bereits in den frühen Morgenstunden sorgten hochsommerliche Temperaturen dafür, dass die Starter ordentlich ins Schwitzen kamen. Wenigstens mussten sie dabei keine Sorge vor kältebedingte Muskelverletzungen haben.

Allen voran lieferte unsere Vorständin Petra mal wieder eine souveräne Leistung ab. Sie gewann die Frauenwertung und natürlich ihre Altersklassenwertung. Nach 23:16 überquerte sie bereits die Ziellinie und ließ die zweitplatzierte Frau eine halbe Minute hinter sich. Ihr Ehemann Oli war ebenfalls am Start und erreichte das Ziel nach 25:45. Mit dieser guten Zeit belegte er in seiner Altersklasse den 2. Platz.

Thomas Schäfer fungierte als Tempohase für Sarah Miehling und schaffte es, dass er gemeinsam mit ihr nach 30:24 ins Ziel einlief. Für Thomas war eine Platzierung natürlich nebensächlich, doch Sarah erreichte in ihrer Wertungsklasse (WJA) den ersten Platz.

Bei der Schülerwertung B ging Tim Schumacher an den Start. Tim musste bei dieser Wertung eine Distanz von 2.240m absolvieren. Er meisterte die Strecke souverän und belegte in seiner Altersklasse mit einer Zeit von 09:16 einen guten 3. Platz.

Unsere Vereinsmitglieder Marco Benz und Christoph Sturm gingen ebenfalls an den Start. Sie starteten jedoch für andere Vereine. Marco fuhr den Gesamtsieg ein und Christoph folgte ihm 12 Sekunden dahinter auf dem 2. Platz.

Nach der Veranstaltung saßen alle Teilnehmer noch gemütlich bei einem kühlen Getränk zusammen und ließen das Rennen Revue passieren.

Burgfestlauf Hilpoltstein

Am 05.08.18 wurde in Hilpoltstein die 18. Auflage des Burgfestlaufes ausgetragen. Auch hier ging Thomas Schäfer wieder als Tempomacher an den Start. Dieses Mal war er für Sandra Miehling aktiv. Beide nahmen sich im Rahmen des Hobbylaufs der Strecke von 3.800m an. Thomas sah die Ziellinie nach 21:11 Minuten und wurde Gesamt 10. und in seiner Altersklasse belegte er den 2. Platz. Sandra kam 4 Sekunden später ins Ziel und belegte in der Frauenwertung den 3. Platz. In Ihrer Altersklasse belegte sie den ersten Platz.

 

Main-Post Frankentriathlon

Am 04.08.19 wurde in Kitzingen die 10. Auflage des Main-Post Frankentriathlons ausgetragen. Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein Start über die olympische oder die Sprint-/Volksdistanz angeboten. Wie auch in den vergangenen Jahren wurde in Kitzingen ein Rennen der Triathlon-Landesliga ausgetragen. Diese Starter gingen gemeinsam mit den Sprint-/Volksdistanzathleten ins Wasser.

Vom TWin Neumarkt gingen in Kitzingen vier Starter über die Sprint-/Volksdistanz an den Start. Die Athleten wurden von hochsommerlichen Temperaturen verwöhnt. Lediglich ein paar kleinere Wolken sorgten dafür, dass die Sonne nicht ganz so stark auf die Athleten herunter brannte. Bei diesen äußeren Bedingungen waren die TWinler froh, dass die erste Disziplin etwas zur Abkühlung beitrug. Hier mussten sie eine Distanz von 600m mit der Strömung des Mains zurücklegen. Die Strömung des Mains sorgt in der Regel für Schwimmbestzeiten. Die 20 km lange Radstrecke führt anschließend zuerst  flach am Main entlang bis es hinter Sulzfeld einen 2 km langen Anstieg hinaufgeht. Darauf folgt eine schnelle Abfahrt und es geht  durch die Ortschaften Erlach und Kaltensondheim wieder zurück nach Kitzingen. Dort heißt es dann möglichst schnell das Rad am Wechselplatz abzustellen, Radschuhe gegen Laufschuhe zu tauschen und die abschließenden flachen 5 Laufkilometer am Mainufer zu absolvieren.

Manfred Büttner und Dieter Schick kamen mit den Bedingungen am besten zurecht und erreichten in ihren Altersklassen eine Platzierung auf dem Podium. Bastian Schäfer und Peter Unterberger lieferten ebenfalls gute Leistungen ab und waren damit sehr zufrieden.

Angefeuert wurden unsere Athleten von den mitgereisten Vereinsmitgliedern Karin und Jürgen.

Name Platz AK Gesamt Schwimmen Rad Lauf
Manfred Büttner 2 1:08:15 09:05 36:12 22:58
Bastian Schäfer 13 1:16:47 11:02 39:22 26:23
Dieter Schick 3 1:14:01 9:51 38:56 25:14
Peter Unterburger 4 1:18:57 11:04 40:42 27:11

 

Wolfgang Schumachers Hitzeschlacht in Prag / Philipp in Kanada

Am 27.07.18 wurde in Prag die zweite Auflage der Challenge Prag ausgetragen. In mitten der tschechischen Metropole durften die Athleten in einer traumhaften Kulisse ihr Können unter Beweis stellen. Wie zentral die Veranstaltung durchgeführt wurde, belegt unter anderem der Standort der Wechselzone. Diese Wechselzone befand sich nämlich auf der Brücke der Legionen (Most Legii) – der Parallelbrücke zur Karlsbrücke. Die Veranstaltung war mit ca. 1.000 Teilnehmern ausverkauft, die besondere Möglichkeit, mitten in der wunderschönen Stadt einen Wettkampf zu bestreiten, lockte Triathleten aus ganz Europa an. Der Schwimmpart über 1,9 km musste in der kühlen Moldau (hälftig mit und hälftig gegen die Strömung) absolviert werden. Die 90 km lange Radstrecke wurde in zwei Runden stadtauswärts ausgetragen. Der abschließende Halbmarathon führte die Athleten wieder mitten durch Altstadt, was für sie eine besondere und einmalige Kulisse darbot.

Nach einer zweijährigen

verletzungsbedingten Wettkampfpause griff unser Athlet Wolfgang Schumacher in Prag wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Dabei machten es ihm die äußeren Bedingungen bei seinem Comeback nicht gerade einfach.

Der Wettkampf wurde nämlich pünktlich zur größten Mittagshitze gestartet.

Bei einer Wassertemperatur von erfrischenden 17 Grad war – im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen, die an diesem Wochenende ausgetragen wurden – ein Neoprenanzug also Pflicht. Für Wolfgang kam bei der ersten Disziplin die doch relativ starke Strömung der Moldau überraschend. Nach 40 Minuten konnte er das Schwimmen beenden. Er musste jedoch anschließend noch einige hundert Meter im Neoprenanzug (bei 33 Grad) zurücklegen bis er endlich im Wechselzelt bei der Zeitnahme ankam.

Auf der Radstrecke lief es für ihn bis Kilometer 60 gut. Bis dahin konnte er schnell 30 Plätze gutmachen. Aber dann setzte ein lokales Gewitter ein, welches ausschließlich die späten Startgruppen traf. Heftiger Regen und starke Sturmböen machten das Radfahren zu einem gefährlichen Unterfangen. Mit einer Radzeit von 3:08 h, welche deutlich unter seinen Erwartungen lag, erreichte er die Wechselzone.

Da die Temperaturen trotz des Regens immer noch auf Rekordhöhe lagen, trug die aufsteigende Luftfeuchtigkeit dazu bei, dass das Unterfangen immer unerträglicher wurde. Der abschließende Halbmarathon bereitete Wolfgang fast ausschließlich Qualen.

An der ungewöhnlich hohen Abbruchquote von ca. 20% spiegeln sich die harten Gegebenheiten vor Ort ebenfalls wieder.

Für Wolfgang kam trotz muskulärer Probleme und einer Magenverstimmung ein Abbruch nicht in Frage und er kämpfte sich über die Ziellinie.

Auch wenn am Ende die Gesamtzeit eine Stunde unter seinen Erwartungen lag, überwog doch die Freude über einen gefinishten Triathlon. Ein 5. Platz in der Altersklasse, 4 Athleten davor und 4 dahinter, bildeten für ihn letztendlich noch einen versöhnlichen Abschluss.

Philip3Philipp_1

Unser Vereinsmitglied Philipp Christl (welcher in diesem Jahr für einen anderen Verein zwecks Ligamannschaft gemeldet ist) startete am gleichen Tag in Kanada ebenfalls 70.3 in Whistler in der Nähe von Vancouver. Er hatte von allen Deutschen Athleten mit Abstand die beste Zeit! Landschaftlich ein Highlight im glasklaren Alta Lake zu schwimmen, die 90 km in einer traumhaften Kulisse mit einer Runde zu radeln um am Schluss am Green Lake entlang den Halbmarathon zu laufen. Die einzelnen Disziplinen absolvierte Philipp in „super-traumhaften“ Zeiten!