Blog

Beratzhausener Ehrenfelslauf

Es gibt sie noch, und das ist gut so! Einen reinen Volkslauf mit all seinen Vorzügen erlebten zwei Windschatten-Athletinnen beim 2. Ehrenfelslauf in Beratzhausen Es war kein Event mit Startgebühren jenseits der 20 Euro, Sicherheitsdiensten und Geldprämien, sondern ein hausgemachter Volkslauf, bei dem man sich einfach wohl fühlte. Das ist die Keimzelle des Laufsports! Ein lange nicht mehr erlebtes „Volksfest“ für Sportler und Zuschauer. Mit insgesamt 360 Teilnehmern im Ziel war der „TSV Beratzhausen Breitensport“ mehr als zufrieden.
Petra Stiegler und Miriam Schmidt versuchten sich auf der 5 km Strecke und dies mit Erfolg. Der „alte“ Hase lief nach gut 21 min durchs Ziel und dies bedeutete einen 3. Platz gesamt bei den Damen und auch Miriam kam 2 min später ins Ziel und dies sicherte auch ihr einen 2. Platz in ihrer Altersklasse.
Die landschaftlich kaum zu toppende Strecke entlang der Schwarzen Laber schlängelte sich durch das Tal und war auch wettermäßig perfekt an diesem Tag. Nach dem Wettkampf mit vielen einheimischen Läufern und Zuschauern befand sich auf einer grünen Fläche direkt an der Laber das ideale Plätzchen für die Siegerehrung. Die beiden Damen vom TWin konnten Dank ihrer Arbeitskollegen mit zwei weiteren Frauen die Mannschaftswertung für sich gewinnen und es gab somit viele Preise mit nach Hause zu nehmen.

Die beiden Twin-Damen (winkend) mit bester Laune vor dem Start

Großer Auftakt beim Triathlon in Weiden

Am vergangenen Samstag ging mit dem „ausdauerakademie.de – Triathlon Weiden“ zum Beginn der Saison 2022 ein wahres Triathlon-Festival über die Bühne. Fast 400 Ausdauerverrückte trafen sich in der Oberpfalz für das erste Stelldichein der bayerischen Triathlon-Ligen zum großen Auftakt der Saison 2022. Aus Neumarkt meldete sich die erste Mannschaft mit einem Knall in der Bayernliga und das neue zweite Team war in der Landesliga-Nord am Start. Außerdem startete Andreas Meier als Rückkehrer zum TWin auf der Sprintdistanz, ebenso Melanie Hills und Urgestein Manfred Büttner gab sich über die Supersprintdistanz die Ehre.

Andi musste auf der Sprintdistanz 600m im Badesee schwimmen, zwei Radrunden mit insgesamt 18km drehen und vier Laufrunden mit insgesamt 6km absolvieren. Nach langjähriger Abstinenz bei der Konkrurrenz in Roth hat er anscheinend nichts verlernt. Er bewies einmal mehr, dass er in keiner Disziplin eine Schwäche hat, landete in einem extrem stark besetzten Feld in 1:02h auf einem sehr guten 17. Platz und in seiner Altersklasse belegte er Rang fünf.
Ebenfalls auf der gleichen Distanz war Vielstarterin und Melanie Hills im Rennen. Völlig unbeeindruckt von der Mittagshitze zeigte Melly, dass egal wo sie startet, immer eine Top-Platzierung herausspringen kann. In allen drei Disziplinen ausgeglichen gut unterwegs und mit schnellen Wechseln aufs Rad und in die Laufschuhe brauchte sie nur 1:12h. Mit Platz 12 verpasste sie die Top-10 ganz knapp, holte in ihrer Altersklasse den zweiten Rang.
Windschatten-Legende Manni Büttner, eigentlich ja eher auf den Langen- und Ultradistanzen zuhause, stellte sich am Samstag im Supersprint (200m Schwimmen/9km Rad/3,2km Laufen) einer für ihn ungewohnt kurzen Distanz. In schlanken 34:13min landete er auf dem dritten Gesamtplatz und Rang 1 in seiner Altersklasse. Bei bester Laune wurde dieses Ergebnis bei einem (alkoholfreiem?) Getränk begossen 😀

Für die neugegründete zweite Mannschaft war der 1. Vorstand Lukas Gruber als erfahrener Liga-Athlet im Einsatz, TWin-Routinier Armin Bauer wurde kurzfristig als Ersatzathlet benötigt und außerdem gaben die Neu-Neumarkter Dominik Daum und Florian Bader ihr Liga-Debüt. Die vier Athleten durften sich auf eine Sprintdistanz mit Windschattenfreigabe, also Gruppenfahren auf dem Rennrad freuen. Mit dem Massenstart im Schwimmen kam Lukas am besten klar und positionierte sich im guten Mittelfeld. Armin und Florian sowie Dominik hatten hingegen etwas zu kämpfen und reihten sich etwas weiter hinten im Feld ein. Auf dem Rad konnte Lukas etwas Boden gutmachen und zugleich ein paar Körner für die letzte Disziplin aufheben. Auch Armin und Florian konnten sich auf der Radstrecke im Duo unterwegs leicht verbessern. Dominik blieb leider die Rote Laterne. In den Laufschuhen sorgte Luke mit der fünfbesten Laufzeit ein Ausrufezeichen und setzte sich mit Platz neun in den Top10 fest. Das Duo Armin und Florian verbrachte auch die Laufstrecke stets immer in Sichtweite zueinander und pushte sich so nochmals ein paar Plätze nach vorne auf die Ränge 26 (Armin Bauer) und 28 (Florian Bader). Dominik musste bei seinem Liga-Debüt mit Rang 37 leider etwas Lehrgeld bezahlen.
In der Endabrechnung stand Platz sechs von insgesamt 10 Mannschaften zu Buche. Für den ersten Auftritt der komplett neu zusammengesetzten Mannschaft mit wenig Erfahrung ein sehr ordentlicher Auftritt von den vier Neumarktern der auf eine gute Saison in der Landesliga hoffen lässt!

Ein spannender Tag stand dem ersten Team bevor. Vormittags war zuerst ein Supersprint (0,4km schwimmen, 9km Radfahren, 3,2km Laufen), ausgetragen als Prolog, mit Windschattenverbot auf dem Plan. Aus den Einzelzeiten des Prologs wird eine durchschnittliche Zeit ermittelt, welche die Startreihenfolge für die Teamverfolgung am Nachmittag ergab.
Gestartet wurde der Prolog im rolling-start Verfahren, wobei alle fünf Sekunden ein Athlet in den doch etwas trüben Weidener Badesee hechten durfte. Dabei wurden Mitglieder des gleichen Teams möglichst weit voneinander getrennt in den Wettkampf geschickt. Die besten Arme erwischten Thomas Wittmann und Johannes „Jogi“ Loos, die sich nach dem Schwimmen mit fast identischen Zeiten, eine gute Ausgangsposition erarbeitet hatten. Daniel Reindl landete im guten Mittelfeld und Marco Benz brachte seine schwächste Disziplin ohne übermäßig großen Rückstand zu Ende. Thomas setzte mit einer starken Leistung auf dem Rad zum Sprung nach vorne an, Johannes ließ auf dem Rennrad nur um wenige Sekunden nach. Daniel konnte ebenfalls mit einem Kraftakt auf der Radstrecke über zehn Plätze gutmachen, ebenso wie Marco. Einmal mehr ließ jeder aus dem Quartett auf der Laufstrecke die Muskeln spielen. Mit der drittschnellsten Zeit in der letzten Disziplin katapultierte sich Thomas mit einer Gesamtzeit von 31:28min auf den fünften Rang. Eine Minute dahinter platzierten sich Daniel und Johannes mit einer Sekunde Abstand zueinander auf den Rängen 14 und 15. Mit einer ähnlichen Laufzeit wie Thomas setzte sich Marco mit 33:25min auf Platz 24. Aus den erzielten Zeiten ergab sich nun ein Mittelwert von 32:28min für die TWinler, was einen sagenhaften Startplatz zwei für die Mannschaftsverfolgung am Nachmittag bedeutete. Nach vorne waren es 48sek Rückstand auf die zweite Mannschaft vom Puma Team TV Erlangen. Hinter den Windschattlern tummelten sich mit 35sek Abstand der SV Würzburg II, weitere 1sek dahinter TV Planegg-Krailling und nochmals knappe 4sek dahinter Böhnlein Sports Bamberg. Auf den ersten Platz machte man sich in der Verfolgung derweil keinerlei Hoffnung, da Erlangen ausschließlich mit Athleten aus der 2. Bundesligamannschaft antraten, weil deren Saison noch nicht eröffnet ist. Aber die geringen Abstände auf die lauernde Konkurrenz dahinter versprach einen selten harten Schlagabtausch. Doch das Teamformat im zweiten Wettkampf stellt für die vier Neumarkter eher eine Stärke dar.
Um 14:30 Uhr ging dann die wilde Hatz los. Beim Schwimmen übernahm „Jogi“ Loos an der Spitze das Kommando über die Truppe und versuchte ein für alle Teammitglieder verträglich hohes Tempo zu finden. Trotz einer guten Schwimmleistung hatten bis in die erste Wechselzone die Mannschaften aus Bamberg und Planegg-Krailling ihren Rückstand egalisiert und waren gleichauf. Nun versuchten 12 Männer aus drei Teams so schnell es geht, ihre Neoprenanzüge in der Wechselzone auszuziehen und auf die Radstrecke zu sprinten. Bis dahin konnte der zweite Platz noch gehalten werden, doch hat mit Planegg-Krailling einer der Konkurrenten den besseren Start aufs Rad erwischt und überholten die vier TWinler gleich zu Beginn der Radstrecke. Aber deren Vorsprung wuchs im Laufe der zweiten Disziplin auf nicht mehr als 15sek. Auf der zweiten Rennhälfte schoben sich dann auch noch die starken Bamberger vorbei und somit war man auf Rang vier abgerutscht. Die beiden Mannschaften vor sich im Visier, warfen die Neumarkter alles in die Waagschale und hielten den Abstand sehr gering. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 42km/h wurde die kurvige Radstrecke absolviert und schon mit mächtigem Kräfteverschleiß ging es in die zweite Wechselzone. Auch dort verlor man keine Zeit und hielt den unmittelbaren Anschluss auf die Ränge zwei und drei.
Lautstark angetrieben durch den Mannschaftsführer Markus Stark und den mitgereisten TWin-Anhängern am Streckenrand begann mit dem Laufpart einmal mehr eine Darbietung der enormen Laufstärke unserer Mannschaft. Marco und Thomas stellten den Tempomat auf 3:20min/km, Daniel und Jogi folgten brav und los ging der Spasß. Bereits nach einem Kilometer hatte man die Mannschaft aus Planegg-Krailling wieder überholt und stehen gelassen. Weiterhin zu viert unterwegs, man hätte bereits beim Radfahren einen Mannschaftskameraden verlieren dürfen, kam man Schritt für Schritt näher an das verbliebene Trio aus Bamberg heran. Auch wenn dieses Trio prominent besetzt ist, konnten sie am Ende der ersten von zwei Laufrunden den Neumarkter Windschatten-Athleten nichts mehr entgegensetzen. Angetrieben vom zurückeroberten zweiten Rang liefen die Windschattler noch einen kleinen Vorsprung heraus und beendeten völlig erschöpft aber euphorisiert den Wettkampf auf einem überragenden Platz zwei. Mit 10:30min auf den abschließenden 3,2km wurde nebenbei auch die schnellste Laufzeit aller Mannschafen auf die Strecke gebrannt!
Da man die Situation in der Bayernliga nach dem Aufstieg im Vornherein schwer einschätzen konnte und Erlangen II mit ihrer ersten Mannschaft antrat, fühlt sich der hart erkämpfte zweite Rang eher nach einem Sieg an.

Ein richtig dickes Lob muss an dieser Stelle an unseren Fotografen Michi Fuchs ausgesprochen werden, der sich in den Wirren der vielen Wettkämpfe und Startern für jeden in Postition brachte um tolles Bildmaterial zu produzieren! Vielen Dank dafür!

Moritzberglauf

Eine weitere Laufveranstaltung feierte in 2022 ihr Comeback. Im schönen Nürnberger-Land fand nach der Zwangspause wieder der Moritzberglauf statt, welcher traditionell am 1. Mai über die Bühne geht. Die Herausforderung dabei sind stramme 363 Höhenmeter, die es auf einer Distanz von 10 km zu erklimmen gilt. Drei erfahrene TWin-Triathleten wollten nun endlich diesen Berg wieder erlaufen. Für diesen kleinen Berglauf waren die Bedingungen ideal. Kühl, sonnig und eine wunderschöne Umgebung gab es gratis dazu.

Petra Stiegler und das Ehepaar Schmidpeter waren nach der langen Winterpause hoch motiviert und somit waren die Windschattler überaus zufrieden mit ihren Laufleistungen. Die Laufstrecke führte abwechselnd über geschotterten, gewachsenen Waldboden und über asphaltierte Wanderwege. Ab der Hälfte der Strecke ging es dann zur Sache.  Das Ziel, der Gipfel des Moritzberges auf über 600m Höhe, war für die knapp 100 Starter die große Motivation. Petra Stiegler lief schon nach 48 min das Ziel und erreichte den grandiosen 3. Gesamtplatz bei den Frauen und Platz 1 in der AK. Reinhold lief 3 min später durchs Ziel – Platz 2 in der AK und auch Marion kam hochzufrieden oben am Gipfel an.

Die Teilnehmer waren sowohl ambitionierte und bekannte Läufer aus der Region, als auch Hobbyläufer. Es gab wie immer leckeren Kuchen, belegte Brote und anfeuerung durch lautstarke Musik.

Petra, Reinhold und Marion beim Moritzberglauf

Mountainbike Trainingslager

Entspannte Osterferien? Sowas kennen die MTB-Kids unter der Leitung von Manfred Büttner wohl nicht. Denn in der Woche nach Ostern wartete für die Gruppe etwas besonderes. Füng Tage lang ging es für 20 Kinder, darunter vier vom Twin-Neumarkt, ins Trainingslager in die Jugendherberge Schöneck im Vogtland in Sachsen. Mit insgesamt sechs Betreuern und Trainern war somit für beste Betreuung gesorgt.

Für jeden Tag war ein straffes Programm festgelegt, welches teils mit Frühsport um 6:30Uhr began. Es folgten Ausfahrten auf dem MTB mit bis zu 45km und 890hm in teils schwierigem Gelände. Eines der Highlights war die Besichtigung der Vogtlandarena mit der dazugehörigen Skisprungschanze. Die Radfahrten wurden mit Gymnastik- und Dehneinheiten im Nachgang abgerundet.

Natürlich wurde in den fünf ereignissreichen Tage nicht nur Sport getrieben, sondern auch Ausflüge zur zusätzlichen Bespaßung unternommen. Dazu zählten eine Aktion im Kletterpark und feuchfröhlicher Badespaß in der Aquawolrd Schöneck. Den Schlusspunkt eines gelungenen Trainingslagers bildete das gemeinesame Abschlusslagerfeuer.

Zusammengefasst sammelte die Gruppe 3h Frühsport, 110km auf dem Mountainbike mit 1880hm und satte 4h Gymnastikübungen. Die Trainer und Betreuer freuten sich über die guten Leistungen der Kids und den tollen Zusammenhalt der Truppe. So sieht gelungene Nachwuchsarbeit aus!

TWinler sammeln fleißig Medaillen

Es ist Ende April, das bedeutet die Triathlon-Saison ist nicht mehr weit entfernt. Das ist nicht nur an der Jahreszeit auszumachen, sondern auch an den Top-Leistungen einiger TWin-Athleten am vergangenen Wochenende.

Beim prestigeträchtigen Duathlonday in Hilpoltstein stand TWin-Athletin Melanie Hills an der Startlinie über die Sprintdistanz, die als bayerische Meisterchaft ausgetragen wurde. Dies bedeutet, dass für Melly 3km Laufen – 20km auf dem Rad und nochmals 1,5km Laufen zu absolvieren waren. Es war zwar erst ihr zweiter Duathlon, aber die Leistungen aus dem Vorjahr ließen bei Melly auf eine gute Platzierung hoffen.

Das Wetter sollte zwar nicht mitspielen, es regnete bis zum Startschuss und die Temperaturen waren ziemlich kühl, dies hielt Die Twinlerin im Gegensatz zu anderen Athleten nicht vom Start ab. Auf der Laufstrecke gestalteten sich die Untergründe ziemlich abwechslungsreich, los ging es auf der Aschebahn, über Wiesen, sowie Wald- und Schotterwege. Melly meisterte aber den gesamten Wettkampf konzentriert und ließ sich von den äußeren Bedingungen nicht beeinflussen. Angespornt von den Anfeuerungsrufen der Zuschauer musste sie sich in der Gesamtwertung lediglich einer einzigen Konkurrentin geschlagen geben. Dies bedeutete für Melly aber nicht nur den zweiten Gesamtplatz, sondern auch Platz 1 in der Alterklasse 35, also bayr. Vizemeisterin auf der Duathlon-Sprintdistanz und bayr. Meisterin in Ihrer Alterklasse! Eine Spitzenleistung, die auf eine erfolgreiche Triathlon-Saison hoffen lässt!

Ebenfalls bescheidenes Wetter erwischten die beiden Raketen Thomas Wittmann und Marco Benz bei ihrem Start bei der Oberpfalzmeisterschaft im 10km Straßenlauf in Amberg (beide starteten für Skivereinigung Amberg). Das Duo ging mit dem Ziel in das Rennen, sich gemeinsam mit ihrem Teamkollegen Christoph Sturm den Mannschaftstitel zu holen und sich in der Einzelkonkurrenz möglichst weit vorne zu platzieren. Marco rannte in 34:09min über die Ziellinie und holte sich nur wenigen Wochen nach der deutschen Meisterschaft im Marathon (2:41h persönliche Bestzeit) den dritten Gesamtrang und den ersten Platz in seiner Altersklasse. Thomas lief nach einigen freien Trainingstagen mit 35:12min als Gesamtfünfter ins Ziel wurde zweiter in seiner Alterklasse. Er konnte zwar nicht an seine Leistung beim Sieg des HiRo-Run anknüpfen, aber die Form zeigt für die beiden in die richtige Richtung. Natürlich konnten sie sich im Trio auch den Titel in der Mannschaftswertung der Oberpfalzmeisterschaft sichern!

HiRo-Run 2022

Am Samstag, dem 9. April  war es nach zweijähriger Corona-Pause endlich wieder so weit. Der für so manchen Triathleten aus der Region fast schon traditionelle HiRo-Run im ausdauersportverrückten Hilpoltstein stand endlich wieder an. Wie gewohnt waren im Angebot ein Halbmarathon und die kürzere 9,5-km-Runde. Vom TWin Neumarkt war dieses Mal nur eine kleine Abordnung in Mittelfranken vertreten. Mit Florian Bader und Lukas Gruber waren zwei TWinler auf der extrem stark besetzten Halbmarathon-Distanz im Einsatz und die für Amberg startenden Thomas Wittmann und Daniel Reindl nahmen die 9,5 km in Angriff.

Pünktlich um 16:30 Uhr ging es gleichzeitig für alle Sportler auf die Strecke. Zwar zeigte sich über den gesamten Wettkampf die Sonne, doch hatten die Athleten vor allem auf den Flachstücken mit heftigem Wind zu kämpfen. Flo hatte sich Luke als Pace-Maker zur Seite gezogen, um nach einem guten Trainingswinter die Früchte der Arbeit zu ernten. Die Mühen der Beiden sollten sich lohnen, denn das Duo kam in 1:32,36 h ins Ziel, was für Flo eine neue persönliche Bestzeit bedeutet. Glückwunsch zu dieser Leistung!

Im 9,5-km-Rennen zeigte Thomas Wittmann von Anfang an, dass er momentan in unglaublich guter Verfassung ist und bestimmte von Anfang an der Spitze das Tempo. Da ihm der Wind scheinbar nichts ausmachte setzte er sich ungefähr nach der Hälfte des Rennens mit einer Attacke von seinem einzig verbliebenen Konkurrenten ab. Bis ins Ziel baute er seinen Vorsprung fast auf eine Minute aus und holte nicht nur den Gesamtsieg, sondern auch noch den Streckenrekord. Grandios! Sein Kollege Daniel Reindl konnte am Samstag leider nicht mit um Podestplatzierungen kämpfen. Nach überstandener Lauftrainingspause musste er mit dem ungeliebten vierten Rang vorliebnehmen.

Nach dem Lauf wurde der erfolgreiche Tag natürlich endlich wieder bei einem reichhaltigen Finisher-Buffet und einem Kaltgetränk gefeiert 😉