Metropolmarathon Fürth

Sunday – Raceday, dieses Mal in Fürth. Der Metropolmarathon hatte auch fünf TWin Athleten angelockt. Sandy Kropp, Silke Lautenschlager, Volker Grötzner und Thomas Schmidt starteten über die Halbmarathon Strecke. 

Läufer-Paar in love        
Barbara Kubiak hatte sich den 10km Lauf vorgenommen. Barbara startete um 09:15 Uhr als erste der TWin Teilnehmer und sicherte sich überglücklich ihre neue persönliche Bestzeit über die 10km Distanz mit einer Zeit von 00:52:57. 
Superman und IT-Unternehmer
Superman aka Couchjunge Schmidt übte sicherheitshalber vorm Start schon mal das fliegen. Leider ohne Umhang – über die Bordsteinkante!!! Ein schmerzverzerrtes Gesicht bereits 200m vor der Startlinie drückten die Stimmung. Ein wahrer Held gibt vor dem Start auf keinen Fall auf, darum wurde zuversichtlich um 09:30 Uhr bei Startschuss mit den anderen Startern losgerannt. Zwischen km 8-9 war dann leider Schluss…der Schmerz wurde übermenschlich und auch für Superman zuviel! Gute Besserung an dieser Stelle an unseren Couchjungen der nun seinen bewährten Platz auf dem Sofa erst einmal einnehmen muss. 
Unweit dahinter nahmen Sandy Kropp und Silke Lautenschlager das Tempo auf. Silke hatte sich zwei flotte Mädels als Pacemaker gesucht und sich an deren Fersen geheftet. Bei km 6 hörte sie kurz Verfolgungsschritte von Volker, der dann mit einer gefühlten 3min/km Pace vorbeigezog und unbedingt noch Partnerin Barbara einholen wollte die 15 min vorher gestartet war 🙂 
Kurze Schrecksekunde dann für Silke als kurz danach Sandy aufschließen konnte die im Starterfeld etwas weiter hinten stand. Sie dachte schon das geht gut los wenn bei km 6 schon alle vorbeiziehen. Sandy wollte dasselbe Tempo laufen und somit war ein 4er Gespann Mädels auf dem Vormarsch Richtung Ziel. Getreu dem dann gemeinsam beschlossenen Motto: „Langsamer werden wir von alleine“ 😉 
…ganz schön was los auf der Strecke!
Fiese Anstiege über Brücken und in Wohngebieten machten ab km 9 den Startern den Wettkampf schwerer als gedacht. So musste Sandy bei km 10 leicht Tempo rausnehmen. Zwischen Kilometer 12 und 13 wurde es dann mal richtig fies. Erst ein längerer Anstieg und danach endlich runter, dann sofort wieder hoch. Oh Gott, die Beine brannten doch schon so sehr! Und da lagen noch knapp 9 Kilometer vor uns… Mit leichtem Nieselregen und kühlen 12 Grad meinte es zumindest der Wettergott dermaßen gut mit uns! Ab Kilometer 16 krampften bei Silke die Oberschenkel… Mentale Stärke auspacken war gefragt. Cola tanken bei jeder Station. Und davon gab es zum Glück extrem viele. Wasser überkippen – Cola trinken im Wechsel. Der letzte Kilometer war mit leichtem Anstieg durch die Innenstadt auch noch einmal sehr gemein. Volker der Speedy Gonzales lief nach 01:32:40 über die Ziellinie und sicherte sich so noch einen Platz unter den Top 100 Läufern des gesamten Halbmarathons. Nach 01:41:15 konnte Silke den Lauf als 3. der AK W20 mit neuer persönlicher Bestzeit (um 12 Minuten verbessert zu 2013) und zitternden Beinen beenden. Dicht gefolgt von Sandy, die nach 01:41:30 finishte und nochmal an Silke ranlaufen konnte. Sie holte sich ebenso ein Platz auf dem Treppchen als 2. der AK W35. Schön war es in Fürth!! Ein absolut toll organisierter Lauf. Wer viel Wert auf unzählige, bestens ausgestattete Verpflegungsstellen und eine tolle Organisation legt sollte hier mal mitlaufen. Herzlichen 
Glückwunsch und gute Regeneration an alle fünf!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s